Containerdienst / Recycling / Kies / Sand

Abbruch / Erdbau / Schadstoff­sanierung / Entkernung

Ein Unternehmen der Firmengruppe ECKERT

Aktuelles


Amphibienzaun im Tagebau Fresdorfer Heide

Die Erneuerung des bestehenden Amphibienzauns in unserem Tagebau Fresdorfer Heide ist so gut wie abgeschlossen. Die Schutzmaßnahme ist für alle Kröten, Eidechsen und Co. Also bitte draußen bleiben ihr lieben Tiere.


Fremdüberwachung Tagebau Potsdam Süd

Am 16. März 2021 führte die Fremdüberwachung für unseren Tagebau Potsdam Süd im Auftrag des Landesamtes für Bergbau, Geologie und Rogstoffe Brandenburg eine Prüfung der im Zeitraum März 2020 - März 2021 eingebauten Baurestmassen (ca. 110.000 Kubikmeter) durch. Neben der stichprobenartigen Materialkontrolle wurde auch jegliche Aktendokumentation und die Eigenüberwachung kontrolliert. Es gab wie immer nichts zu bemängeln. Zuverlässige und beständige Qualitätsarbeit.


BZR goes social media, sei dabei!

Die BZR ist jetzt bei Facebook und Instagram! Wir freuen uns über Likes und Follower! Dort warten regelmäßige Infos und Eindrücke auf euch, schaut mal rein! Wenn ihr zufrieden mit uns seid, freuen wir uns auch sehr über positive Google Bewertungen, BZR Standort Fresdorfer Heide.


Eine Investition in die Zukunft

Ein neuer Hitachi Radlader ZW 310 hält Einzug in den Tagebau Fresdorfer Heide. Die BZR freut sich auf diese technisch ausgereifte Baumaschine, die beim weiteren Kiesabbau in den nächsten Jahren eine große Hilfe sein wird, um dem stetig wachsenden Bedarf gerecht zu werden. Es ist eine Investition in die Zukunft, die den Maschinenpark der BZR weiter verjüngen wird und den technologischen Fortschritt unterstützt. Mit verbesserte Kraftstoffeffizienz, geringeren Emissionen und Umweltfreundlichkeit durch 90% wiederverwendbarer Bauteile bis hin zu einer optimierten Schwingungsdämpfung für geräuscharme Bewegungen und branchenführende Sicherheit durch u.a. eine 360°-Rundumsicht überzeugt diese Maschine und wird den Fuhrpark der BZR im Jahr 2021 erweitern. Dem weiteren Kiesabbau wird dann auch aus technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen.


BZR unterstützt Verkehrserziehung der Verkehrswacht Potsdam e.V.

Der Wilken Verlag ist Herausgeber eines Malbuches für Verkehrserziehung der deutschen Verkehrswacht. Das Buch soll Schulkindern malerisch das korrekte Verhalten im Straßenverkehr näher bringen und das Pflichtbewusstsein und die Vorbildfunktion Erwachsener herausstellen. Die BZR ist sich der Wichtigkeit dieser Aufklärung bewusst und unterstützt das Projekt für das Gebiet Potsdam und Umgebung auch im Jahr 2021. 


Die BZR engagiert sich 2021 für die Brandschutzerziehung und spendet Lern- und Malbücher

Die ins Leben gerufene Aktion "Feuer!" wird auch im Jahr 2021 von der BZR unterstützt. Dabei geht es um die Früherziehung zum Thema Brandschutz. Das Verlagshaus Max hat es sich auch in diesem Jahr zur Aufgabe gemacht Kinder im jungen Alter rund um das Gefahrenthema Feuer zu informieren. Aufklärende und bildreich gestaltete Lekturen werden dabei hergestellt und in Erziehungseinrichtungen verteilt. Mit Hilfe von Sponsoren wird diese Aktion finanziert. Die BZR unterstützt dabei das Verlagshaus Max im Landkreis Potsdam-Mittelmark und spendet in diesem Jahr Lern- und Malbücher für die Kinder der Grundschule Michendorf.


Steine im Garten kommen richtig gut!

Sie sind unverwüstlich, im wahrsten Sinne des Wortes steinalt und obendrein ein exzellentes Stilmittel für die Verschönerung des eigenen Gartens. Die regelmäßig durch den Kiesabbau zum Vorschein kommenden Natursteine haben eine Größe von fünf Zentimetern bis hin zu über einem halben Meter. In verschiedenen Farben und Formen zieren sie Wegesränder, Beete und Gärten und sorgen für einen besonderen Anblick im heimischen Reich. Das möchten Sie auch? Dann sind Sie bei der BZR genau richtig. Ob klein oder groß, grau oder rot, geliefert oder selbst abgeholt - alles ist möglich. Sie müssen nur den ersten Schritt machen, dann kommt der Stein ins Rollen.


Bauwirtschaft ohne Sand?

Die Ressource Sand wird in Zukunft vermutlich ein knappes Gut in der Bauwirtschaft. Aber auch viele andere Wirtschaftszweige sind betroffen, denn Sand wird nicht nur zum Bauen verwenden. Er wird für die Herstellung von etlichen Produkten benötigt. Eine Ressource, die wertvoller ist als sie auf den ersten Blick scheint.

Die folgenden Artikel befassen sich mit dieser Problematik und dürften für alle Interessierten lesenswert sein:

https://www.t-online.de/leben/reisen/reisetipps/id_84206954/geklaute-straende-der-erde-geht-der-sand-aus.html

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/bauwirtschaft-der-sand-wird-knapp/20995962.html

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/sand-baustoff-droht-in-teilen-deutschlands-knapp-zu-werden-a-1194994.html

Fachzeitschrift Steine und Erden der BGRCI_Bericht Sand - auch in Deutschland bald knapp?_Ausgabe 3, Juni 2018


Spielsandspende für die Kita Storchennest in Potsdam

In der Kita Storchennest der Independent Living Stiftung in Potsdam benötigte der in die Jahre gekommene Spielplatz im vorderen Gartenbereich der Einrichtung einen Umbau. Es hieß kurzum: neue Geräte, neue Spielsand. Die BZR wurde mit der Lieferung des neuen Sandes betraut und entschied sich durch eine Teilspende des Spielsandes die Kita auch finanziell zu unterstützen.

Die BZR wünscht künftig viel Spiel, Spaß und Freunde auf dem neuen Spielplatz und gratuliert in diesem Zusammenhang der Einrichting auch zum 30-jährigen Bestehen, das am 20. September 2019 gefeiert wurde.


50 jähriges Jubiläum - steinstark!

50 Jahre in einer Firma! Wer kann das schon von sich behaupten? Herr Hans-Jürgen Milde kann das! Er feierte am 17. September 2018 seine 50 jährige Firmenzugehörigkeit. Wir sprechen hier von einem halben Jahrhundert - ein echter Meilenstein! Als Maschinist verrichtet er nun schon jahrzehntelang gute Arbeit. An ein Ende wird aber nicht gedacht, er macht unaufhaltsam weiter - immer weiter. Er kennt das Unternehmen wie seine eigene Westentasche, hat die Entwicklung der Baumaschinen über Jahrzehnte miterlebt und hat Maschinen kommen und gehen sehen. Schafft er auch die 60? Es wäre vermutlich ein Fall für die Geschichtsbücher. Wir sind froh, dass es weitergeht.

An dieser Stelle noch einmal Gratulation und ein herzliches Dankeschön für 50 Jahre Treue, Loyalität und Zuverlässigkeit.


Sponsor der KSV Havelbrüder

In den kommenden zwei Jahren ist die BZR offizieller Sponsor der Kanusport-Vereinigung Havelbrüder e.V. An der Wirkungs- und Trainingsstätte auf Eiswerder in Spandau wird der Kanupolosport voller Leidenschaft gelebt. In der spektakulären und sehenswerten Sportart sind die Havelbrüder vor allem im Jugendbereich äußerst erfolgreich. Seit dem Jahr 2009 sammelte die Judendabteilung außergewöhnliche 16 Meistertitel.

Die BZR drückt die Daumen, dass es so weitergeht und wünscht nicht nur dem Nachwuchs, sondern auch der Damen- und Herrenmanschaft der KSV Havelbrüder in den nächsten Jahren viel Erfolg.


Findlingsspende für Brandenburgischen Kulturbund e.V.

Die BZR Bauzuschlagstoffe & Recycling GmbH spendet dem Brandenburgischen Kulturbund e.V. Fachgruppe Mineralogie, Geologie und Paläontologie insgesamt zwölf Findlinge, die aus dem Kiessandtagebau Fresdorfer Heide gewonnen wurden. Dabei wurden die erdgeschichtlich wertvollen eiszeitlichen Großsteine in Potsdam am Rande des Caputher Heuwegs positioniert hinauf zum Großen Ravensberg. Die Positionierung erfolgte im Beisein des Hobby-Geologen und Vereinsmitglieds Georg Engelhardt (s. im Bild rechts).

Die Mitglieder des Vereins beschäftigen sich unter anderem mit dem Bergbau, der Bergbaugeschichte sowie mit der Entstehung von Mineralien in verschiedenen Erscheinungsformen und deren Nutzung. Was liegt da näher als eine Findlingsspende eines Bergbaubetreibers?! Besuchen Sie doch mal den Geschiebe-Garten des Vereins auf dem Großen Ravensberg.


Mit der Fresdorfer Heide Süd in die Zukunft

In Zukunft kann der Abbau von Kies und Sand in einer neu genehmigten Abbaufläche in der Fresdorfer Heide-Süd beginnen.

Die Planung der BZR GmbH sieht vor, dass Aufgrund der steigenden Nachfrage hier in den nächsten Jahren ein grobkörniger Kiessand abgebaut werden kann.

Um die Bedeutung des (Quarz-) Sandes als einer der wichtigsten Rohstoffe (der wichtigste Rohstoff ist das Wasser) der Welt einmal herauszustellen, soll der folgende Text zum Nachdenken über den Rohstoff (Quarz-) Sand anregen.

So steckt er zum Beispiel in Glas und in Wasch- und Reinigungsmittel, Papier, getrockneten Lebensmittel, Haarspray, Zahnpasta, Kosmetika und wird zur Herstellung von Computer-Chips verwendet. Aber mit Abstand am meisten Sand wird in der Bauindustrie benötigt. Stahlbeton besteht zu einem Drittel aus Zement und zu zwei Dritteln aus Sand. Bereits für den Bau eines Einfamilienhauses werden ca. 200 Tonnen Sand benötigt. Wir alle brauchen mineralische Rohstoffe — statistisch gesehen ist es ein Kilogramm pro Person und Stunde. Unsere Aufgabe ist es diesen Bedarf regional zu decken.

Abbauflächen werden immer nur vorübergehend gebraucht und nicht verbraucht. Durch das Engagement der Unternehmen entstehen so neue Lebensräume, die an Qualität für Menschen, Tiere und Pflanzen deutlich gewinnen.


BZR unterstützt Freiwillige Feuerwehr in Stücken und Tremsdorf

Die BZR Bauzuschlagstoffe & Recycling GmbH unterstützt auch in diesem Jahr den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Stücken bei der Durchführung des Stückener Galgenbergpokals am 24. Juni 2017. Es handelt sich dabei um einen hochkarätigen Feuerwehrwettkampf. Die BZR wünscht viel Erfolg bei der Organisation und vor allem ein gutes Abschneiden bei dem Wettkampf.

Des Weiteren unterstützt die BZR Bauzuschlagstoffe & Recycling GmbH die Freiwillige Feuerwehr Tremsdorf bei der Anschaffung einer neuen Wettkampfpumpe. Die BZR wünscht viel Glück und hofft auf weitere Unterstützer.


Spielsand für das Kreativhaus Berlin

Die Bauzuschlagstoffe & Recycling GmbH spendet dem Kreativhaus Berlin Spielsand für die Erneuerung des Spielplatzes auf der Fischerinsel in Berlin-Mitte. Das Kreativhaus Berlin ist ein Theaterpädgogisches Zentrum und Mehrgenerationenhaus und engagiert sich als eingetragener Verein für verschiedene Projekte im sozialen Bereich für jung und alt in der Stadt Berlin. Mit dieser Spende möchte die BZR einen kleinen Teil dazu beitragen.


Renault Twizy für die Gemeinde Nuthetal

Als Sponsor unterstützt die BZR Bauzuschlagstoffe & Recycling GmbH die Gemeinde Nuthetal bei der Umsetzung eines Klimaschutzprojektes. Ein Renault Twizy soll der Gemeindeverwaltung sowie der Bürgermeisterin Frau Ute Hustig als Dienstfahrzeug zur Verfügung stehen. Das kleine, wendige und leise Elektromobil besticht dabei durch sein klimaneutrales Fahrverhalten. Die BZR wünscht der Gemeinde Nuthetal mit diesem zukunftsorientierten Mini-PKW gutes Gelingen.


Der Kies-Konflikt - eine Reportage im RBB

Ein sehr lesenswerter Beitrag und gleichzeitig eine sehr sehenswerte Reportage zur Knappheit von Sand und Kies als Baustoff. Dieser wird zur Bewältigung des Wohnungsnotstands aber auch zur Aufrechterhaltung der gesamten Bauwirtschaft dringend benötigt, dennoch sehen sich fördernde Unternehmen verschiedenen Hindernissen gegenüber, auch bei Einhaltung höchster Umweltstandards und Auflagen! Den Artikel und die Reportage lesen und sehen Sie hier.


EUWID: Brandenburger produzieren 2019 mehr Abfall

In der 52. Ausgabe 2020 der Zeitschrift EUWID der Europäischen Wirtschaftsdienst GmbH wird die im Dezember vom Brandenburger Umweltministerium veröffentlichte Abfallbilanz 2019 aufgegriffen. Demnach produzierten die Brandenburger mehr Abfall als im Jahr 2018, insbesondere auch in dem Sektor der Bau- und Abbruchabfälle. Den kompletten Artikel lesen Sie bitte hier.


EUWID: Deponiebedarf - keine Entsorgungssicherheit für Berlin und Brandenburg

In der 23. Ausgabe 2020 der Zeitschrift EUWID der Europäischen Wirtschaftsdienst GmbH erschien ein erneuter Artikel, der sich mit dem deutschlandweiten Ablagerungskapazitäten beschäftigt und den regionalen Deponiebedarf aufzeigt. Insbesondere ist demnach in der Region Berlin/Brandenburg keine Entsorgungssicherherheit gegeben. Den vollständigen Artikel lesen Sie bitte hier.


bvse-Pressemitteilung über Entsorgungsproblematik von Mineralik, Verfügbarkeit von Abbauflächen und Nutzung von Recyclingbaustoffen

Der Bundesverband für Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. (bvse) veröffentlichte am 13. August 2019 eine Pressemitteilung, die sich mit verschiedenen Problematiken auseinandersetzt. Zum Einen geht es um den Entsorgungsengpass von mineralischen Bauabfällen, der immer weiter voranschreitet. Zum Anderen geht es um schwindende Verfügbarkeit von Abbauflächen sowie um den Rückgang und die Stagnation der Nutzung von Recyclingbaustoffen. Den vollständigen Artikel lesen Sie bitte hier.


EUWID: Über die Notwendigkeit von Deponien in Berlin/Brandenburg

Auch in diesem Jahr erschien in der 16. Ausgabe 2019 der Zeitschrift EUWID der Europäischen Wirtschaftsdienst GmbH ein Artikel, der die Notwendigkeit von Deponien in Deutschland aber vor allem im Ballungsraum Berlin/Brandenburg verdeutlicht. Der Vorstandsvorsitzende der Interessengemeinschaft Deutscher Deponiebetreiber (InwesD) Hartmut Haeming geht in einem Vortag beim Kassler Abfallforum auf diese Problematik ein. Den vollständigen Artikel lesen Sie bitte hier.


Artikel in der EUWID über die Planungen neuer DK1 Kapazitäten

In der 16. Ausgabe 2018 der Zeitschrift EUWID der Europäischen Wirtschaftsdienst GmbH erschien ein Artikel, der den Bedarf an Deponien der Klasse 1 im Land Brandenburg verdeutlicht. Dabei stützt sich der Bericht auf einen Präsentationsvortrag auf der 14. Leipziger Deponiefachtagung von Dr. Ulrich Stock, dem Leiter für die Abteilung technischer Umweltschutz des Landesumweltamtes. Lesen Sie hier den Artikel.


Antragsunterlagen für Deponie werden erneut öffentlich ausgelegt

Die Antragsunterlagen zum Vorhaben „Errichtung und Betrieb einer Deponie der Deponieklasse 1 im Kiessandtagebau Fresdorfer Heide“ werden erneut ausgelegt. Alle bisher abgegebenen Einwendungen behalten weiterhin Ihre rechtmäßige Gültigkeit. Innerhalb der neuen Auslegungsfrist können interessierte Bürger weitere Einwendungen einreichen. Gerne können auch berechtigte Einwendungen direkt an die BZR gesendet werden. Diese könnten somit rechtzeitig in die Planungsunterlagen aufgenommen werden.

Hierzu ein aktueller Artikel aus der Märkischen Allgemeinen Zeitung:

http://www.maz-online.de/Lokales/Potsdam-Mittelmark/Deponie-Plaene-muessen-neu-ausgelegt-werden


Antworten der Landesregierung zu Kiesabbau und Deponieplanung

Hier erhalten Sie einen Einblick über einige Antworten der Landesregierung Brandenburg zu Fragen von Frau Dr. Saksia Ludwig (CDU-Fraktion) bzgl. der Deponieplanung und des Kiesabbaus in der Fresdorfer Heide:

Frage-Antwort-Dokument Landesregierung Brandenburg/Fr. Dr. Saksia Ludwig


BZR baut 112 außergewöhnliche Eigenheime

Die BZR hat am Standort Fresdorfer Heide zwei einzigartige Schwalbentürme errichtet. Die eigens angefertigten und komfortablen Bauwerke, bestehend aus 112 Einzelnestern, bieten ausreichend Platz für die kleinen Schwalben auf dem Gelände. Damit wurde die erste ökologische Maßnahme für eine mögliche Errichtung einer DK1-Deponie am Standort Fresdorfer Heide umgesetzt. Die BZR sagt herzlich Willkommen und freut sich auf einen regen Anflug.


Achtung! Lebensgefahr!

In den letzten Wochen und Monaten gab es auf dem Gelände der BZR Bauzuschlagstoffe & Recycling GmbH in der Fresdorfer Heide mehrmalige Versuche besorgter Bürger das Grundstück unerlaubt zu betreten.

Das eigenmächtige Überwinden der Grundstückswälle bis hin zu den Abbaukanten ist, trotz täglicher Arbeitsschutzkontrollen, durch unvorhergesehene Erdbewegungen lebensgefährlich für alle Beteiligten. Noch dazu handelt es sich um Hausfriedensbruch, der bei weiteren Versuchen zur Anzeige gebracht wird. Vorsorglich wurden die Autokennzeichen von den bisher abgestellten PKWs notiert. Im Interesse aller rät die BZR dringend weitere Versuche zu unterlassen.


RBB berichtet über die geplante DK1 Deponie

Am Freitag, den 13.01.2017 kommt der Robur-Bus der Rundfunkanstalt Berlin-Brandenburg (RBB) nach Michendorf und berichtet über die DK1-Pläne der Bauzuschlagstoffe & Recycling GmbH in der Fresdorfer Heide. Ausgestrahlt wird der Beitrag am Samstag, den 14.01.2017 um 19:30 Uhr in Brandenburg aktuell.


Überprüfung Tagebau Fresdorfer Heide

Am 13. Oktober 2016 fand auf dem Gelände der Bauzuschlagstoffe & Recycling GmbH im Kiessandtagebau Fresdorfer Heide aufgrund einer Strafanzeige besorgter Bürger eine Durchsuchung/Begehung durch das Landeskriminalamt Brandenburg sowie durch die zuständigen Behörden Landesbergbauamt und Landesumweltamt statt. Grund der Anzeige war der Verdacht des vorsätzlichen unerlaubten Betreibens von Anlagen.

Im Ergebnis wurde festgestellt, dass die BZR als ordnungsgemäßer Betrieb geführt wird und es keinen Grund für Beanstandungen gibt. Untenstehend gibt es Einsicht in das Durchsuchungsprotokoll des Landeskriminalamtes.

Die BZR befördert, bearbeitet und verwertet im Jahr ca. 600.000 t mineralische Materialien unter Berücksichtigung von höchsten Ansprüchen an Umwelt und Natur. Die Einhaltung des Umweltschutzes und der gesetzlichen Vorschriften - dazu steht die BZR.

Hier geht es zum Durchsuchungsprotokoll


Informationsbroschüre zur DK1 Planung in der Fresdorfer Heide

Hier finden Sie eine aktuelle Informationsbroschüre über das Projekt einer Deponie der Klasse 1 im Kiessandtagebau Fresdorfer Heide. Die Bröschüre liefert Ihnen einschlägige und fachgerechte Auskünfte über die aktuellen Planungen und rundum das Thema Deponie der Klasse 1. Anschauen können Sie sich die Broschüre hier im PDF-Format oder unter der Rubrik Downloads.


Deutsches Baublatt - Von Vorbehalten und Vorbereitungen

In dem Bericht des Deutschen Baublattes geht es um die Planung der Deponie der Klasse 1 in der Fresdorfer Heide im Zusammenspiel mit modernen und zeitgemäßen Baumaschinen von Caterpilar. Der Geschäftsführer sowie der technischer Leiter der BZR nehmen Stellung zu weiteren Vorbereitungen des Projektes, Vorbehalten in der Öffentlichkeit und geben Einblicke in diese zukunftsorientierte und richtungsweisende Absicht. Den gesamten Artikel können Sie hier im PDF-Format lesen oder auf www.baublatt.de.